Impuls­ge­ber und Künst­ler des Dialogs

Gerhard Lojen & Kurt Weber

Aus­stel­lung: 20. Juni bis 29. August 2021
Stei­ri­sches Feu­er­wehr­mu­se­um Kunst & Kultur
Markt­stra­ße 1, 8522 Groß St. Florian
www.feuerwehrmuseum.at

Die Aus­stel­lung würdigt das Werk der beiden stei­ri­schen Künst­ler, Leh­rer­per­sön­lich­kei­ten und Weg­be­rei­ter meh­re­rer Künstlergenerationen.

Der Grazer Gerhard Lojen zählt zu den bedeu­tends­ten Ver­tre­tern der Stei­ri­schen Moderne. 2020 hätte er seinen 85. Geburts­tag gefei­ert. Als Mit­glied der Grazer Sezes­si­on und Mit­be­grün­der der Gruppe 77 pflegte er einen inten­si­ven Gedan­ken­aus­tausch mit Kol­le­gIn­nen, dar­un­ter Oviette, Fabian, Point­ner, Bisch­off­s­hau­sen aber auch mit dem Kunst­kri­ti­ker Richard Rubinig. Lojens künst­le­ri­scher Weg war es, aus einem inten­siv aus­ge­präg­ten Mate­ri­al­be­wusst­sein heraus zu einer reinen Abs­trak­ti­on von Form und Farbe zu gelan­gen. 1987 bis 2000 war Lojen Leiter der Meis­ter­schu­le für Malerei an der Grazer Ortweinschule.

Während seiner Aus­bil­dung an der Tech­ni­schen Hoch­schu­le Graz begeg­ne­te er dem Maler Kurt Weber, unter dessen Ein­fluss er sich schon als Student der Kunst zuwand­te. Während Webers Früh­werk seit seinem Pariser Auf­ent­halt stark von der fran­zö­si­schen Kunst beein­flusst war, weisen seine Arbei­ten der letzten Schaf­fens­jah­re durch­aus avant­gar­dis­ti­sche Aspekte auf. Weber war ab 1945 Lehr­be­auf­trag­ter für künst­le­ri­sche Gestal­tung an der Tech­ni­schen Hoch­schu­le Graz und beschäf­tig­te sich früh mit den inter­na­tio­na­len Stö­mun­gen der Kunst und brachte sie seinen Stu­den­ten näher.