Kunst-Kon­tro­ver­sen

Stei­ri­sche Posi­tio­nen 1945–1967
Kura­tiert von Peter Peer
Lan­des­mu­se­um Joan­ne­um Neue Galerie Graz
Aus­stel­lungs­dau­er: 5.6.2018 bis 6.6.2021

 

Über die Ausstellung

Künstler/innen, welche in Ihren Themen und dar­stel­lun­gen­den Mitteln neue Wege ein­schlu­gen, lösten fort­wäh­rend Kon­tro­ver­sen aus. Sie spie­gel­ten nicht nur künst­le­ri­sche Auf­fas­sungs­un­ter­schie­de, sondern sehr häufig auch gesell­schaft­li­che, poli­ti­sche oder ganz all­ge­mein welt­an­schau­li­che Stand­punk­te. Diese Phä­no­men lässt sich seit dem Beginn der Neuzeit beob­ach­ten. Ab dem 19. Jahr­hun­dert ent­wi­ckel­te sich die Kunst durch die teils öffent­li­che und kri­ti­sche Aus­ein­an­der­set­zung mit dem aktu­el­len Zeit­ge­sche­hen zu einer sen­si­blen gesell­schafts­po­li­ti­schen Beobachterin.

Die Aus­stel­lung beleuch­tet diese Pola­ri­tät anhand des Zeit­rau­mes von 1945 bis in dei späten 1960er-Jahre in der Stei­er­mark, wo sich in einem offenen Feld der Mög­lich­kei­ten Verfechter/innen der Avant­gar­de und “tra­di­ti­ons­ver­bun­de­ne” Künstler/innen teils erbit­ter­te Kämpfe um die Vor­herr­schaft in der bil­den­den Kunst gelie­fert haben.